X
Digital
(Bild: © Herman Vasyliev) (Bild: © Herman Vasyliev)

In Zeiten der new ways of work werden manchmal Notwendigkeit und Incentive-Motive zusammengeführt, so etwa auch beim mobile working. Dabei treten einige Fragen auf, welche die Regierung bis März des nächsten Jahres in einem Homeoffice-Gesetz geklärt haben möchte. Einige Fragen werden hier beispielhaft aufgeworfen.

Werbungskosten

Für den Dienstgeber kann extensives mobile working einerseits Kostenersparnis bedeuten, andererseits wird der Dienstnehmer erhöhte Kosten haben, etwa durch Infrastrukturkosten oder der Widmung eines Zimmers als Arbeitszimmer, das der privaten Nutzung nur mehr beschränkt zugänglich ist.

Sind Werbungskosten eindeutig zuordenbar, so können diese in der Steuererklärung des Dienstnehmers angeführt werden. Allerdings ist darauf zu achten, dass die Arbeitszimmer-Judikatur sehr restriktiv ist: Wenn ein Arbeitsplatz vom Dienstgeber zur Verfügung gestellt wird, ist nach herrschender Judikatur die Geltendmachung eines Arbeitszimmers im privaten Wohnungsverbund nicht zwangsläufig und somit nicht abzugsfähig. Solange kein Betretungsverbot des Betriebs besteht, ist daher eine steuerliche Verwertung eines Arbeitszimmers derzeit nicht möglich.

Aufwandspauschale

Manche Betriebe einigen sich mit dem Dienstnehmer auf einen pauschalen Aufwandsersatz. Zu beachten ist, dass ein solcher pauschaler Aufwandsersatz abgabenpflichtig ist. Tatsächliche Spesen-Ersätze müssen belegmäßig nachgewiesen werden.

Mobile Working im Ausland

Ganz andere Auswirkungen kann mobile working im Ausland haben. Dabei sind Fragen der möglichen Begründung einer Betriebsstätte zu klären oder auch der mögliche Wechsel der Besteuerungs- und Sozialversicherungspflicht ins Ausland.

Zum Autor:

Mag. Stefan Schuster, LL.M. MBA MSc ist Leiter des Accounting Center of Expertise & Investment-Management der A1 Österreich, Lead Group Mobility Management der A1 Group und Steuerberater in Wien

0 Kommentare zu “Mobile Working als Incentive?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.