X
Digital
Nationales Steuerrecht News SWK

Grassers Steuerverfahren: WKStA führt noch Erhebungen durch

(Bild: © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen) (Bild: © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen)

Wien (APA) – Im Steuerverfahren gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) unter Beiziehung eines Steuerrechtsexperten, die Finanzstrafbehörden haben ihre Ermittlungen abgeschlossen. Dies geht aus der Beantwortung einer Anfrage der NEOS durch Justizministerin Alma Zadic (Grüne) hervor.

Der Abschluss der Ermittlungen sei offen. Weisungen hat es laut Zadic keine gegeben. Mit dem laufenden Buwog-Strafverfahren gegen Grasser wegen Korruptionsverdachts habe das Steuerverfahren nichts zu tun.

Anfang 2011 war ein Steuerverfahren gegen den Ex-Finanzminister medial bekannt geworden, ermittelt wird wegen Verdachts auf Steuerhinterziehung. Laut Medienberichten hat Grasser in Liechtenstein-Stiftungen („Waterland“, „Silverland“) drei Millionen Euro geparkt. Grassers Anwalt Manfred Ainedter betonte, man habe den Behörden alles offengelegt und immer korrekt gehandelt. Grasser habe das Geld bei seiner Tätigkeit für Meinl International Power (MIP) verdient und auch versteuert.

Laut Anfragebeantwortung wurden die Ermittlungen der Finanzstrafbehörden zwar bereits abgeschlossen, ein Abschlussbericht und einige Nachtragsabschlussberichte wurden an die WKStA erstattet.

„Seitens der WKStA werden aber derzeit noch ergänzende Erhebungen durchgeführt“, heißt es vom Justizministerium. „Aufgrund der Komplexität der in Beurteilung stehenden international verzweigten Stiftungskonstruktion wurde auch ein Fachexperte für Steuerrecht und Finanzstrafsachen eingebunden. Bei der Beurteilung der abgabenrechtlichen Vorfragen soll auf zwei erst unlängst ergangene Erkenntnisse des Bundesfinanzgerichtes eingegangen werden.“ Ein genauer Abschlusszeitpunkt sei laut Einschätzung der WKStA derzeit seriös nicht prognostizierbar. In der Causa seien keine Weisungen seitens des Ministeriums erteilt worden, und es seien auch keine beabsichtigt, so Justizministerin Zadic.

NEOS sehen sich in ihrer Forderung nach mehr Geld und Ressourcen für die Justiz bestätigt. Justizsprecher Johannes Margreiter zur APA: „Es kann nicht sein, dass sich die völlig unterbesetzte Justiz an jemandem, der sich gefinkelte Stiftungskonstrukte leisten kann, seit fast zehn Jahren die Zähne ausbeißt.“ Hingegen stünden kleine Unternehmer bei Ungereimtheiten schnell vor dem Finanzrichter. Daher fordere man 300 Millionen Euro mehr für die Justiz.

0 Kommentare zu “Grassers Steuerverfahren: WKStA führt noch Erhebungen durch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.