Steueroptimierte Sonderzahlungen?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #64032
    Christian1978
    Teilnehmer

    Hallo!

    Das Thema wurde hier schon ein paar mal behandelt, habe aber leider auf meine Frage keine 100%ige Antwort gefunden…

    Es gibt ja die Möglichkeit einmalige Sonderzahlungen (Prämien, einmalige Allowance) auf die Monatsgehälter aufzuteilen, damit das Monatssechstel zu erhöhen und damit für die Sonderzahlungen (13./14.) auf die 6%ige Lohnsteuer zurückzugreifen. (sonst wäre das Monatssechstel schon teilweise/ganz von der Einmalzahlung „aufgezehrt“ und damit würden 13./14. voll besteuert, richtig?)

    Jetzt stellt sich mir die Frage, welchen Unterschied es macht ob ich,

    a) Einmalzahlungen/14 und diesen Wert auf den Monatslohn aufzuschlagen
    b) Einmalzahlungen/14, diesen Werte auf die Gehälter 1-12 aufzuteilen und zusätzlich im Dezember eine Prämie in Höhe von Einmahlzahlung/7 zu bezahlen. (das war eine Lösung die ich hier im Forum gefunden habe)

    Gibt es Unterschiede im Ergebniss dieser beiden Fälle? Und was ist dabei die Ersparnis? Ist die Ersparniss Einmalzahlung/7 mit 6% statt der normalen Lohnsteuer versteuert?

    Danke für Eure Hilfe,
    Christian

    #69957
    Roland
    Teilnehmer

    Hallo Christian!

    Man müsste schon konkrete Fälle durchrechnen, um die tatsächliche Einsparung berechnen zu können.
    Aber grundsätzlich ist die Formel „3. Sonderzahlung dividiert durch 7“ und 1/7 als SZ zu bezahlen, die beste Variante.
    Und du hast völlig Recht, dass mit UZ/WR das Jahressechstel ausgeschöpft ist und eine Behandlung als „Einmalprämie“ voll als laufender Bezug versteuert werden muss (Progression!).

    LG

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.