Sachbezugsminderung durch öffentliche Verkehrsmittel

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #64119
    klaus77
    Teilnehmer

    Firmenwagen zur Privatnutzung, daher voller Sachbezug.
    Ich fahre mit meinem Firmenwagen zur Arbeit und mache auch die Pendlerpauschale für diese Strecke steuermindernd geltend.
    Stimmt es, dass man trotzdem noch die Fahrtkosten für das öffentliche Verkehrsmittel zum Arbeitsplatz (welches ich ja nicht nutze, da Firmenwagen) vom Sachbezug abziehen kann?
    Hat wer hier nähere Infos?

    Klaus

    #70144
    Roland
    Teilnehmer

    Hallo Klaus!

    Ja, das geht, aber der reduzierte SB gilt nur für die Sozialversicherung.
    Siehe dazu großer Ortner Kapitel 20.3.1.1. Sonderregelung „Fahrtkostenersatz“.

    LG

    #70226
    susannekern
    Mitglied

    Hallo Roland,
    ich habe das Buch leider nicht, habe aber auch eine Frage dazu:
    Muss dafür der DG aktiv einen Fahrtkostenersatz an den Dienstnehmer bezahlen,
    damit dieser dann sv-frei belassen werden kann.
    Oder braucht da der DN nur eine Info (z.B. fiktive Bahnkosten oder km-Geld) an den DG geben,
    damit dieser dann sv-frei berücksichtigen kann bzw. den Sachbezug nur für die SV kürzen kann?
    Danke, susanne

    #70233
    Roland
    Teilnehmer

    Hallo Susanne!

    Nicht aktiv bezahlen, denn dann wäre zwar der VKE sv-frei, aber der volle Sachbezug anzusetzen (weil es die Begünstigung doppelt nicht geben kann).
    Somit genügt die Info der Kosten des öffentlichen Verkehrsmittels (Kosten der Jahreskarte : 12).
    Wenn sich diese nicht ermitteln lassen (weil z.B. gar keines fährt), dann pro km einen Satz von EUR 0,11 ansetzen.

    LG

    #70318
    AlexandraH.
    Teilnehmer

    Hallo liebe Forums-Benutzer,

    ich bin neu im Forum und habe im Herbst den Wifi-Personalverrechnerlehrgang mit Prüfung gemacht.
    Daß man beim SB „DG-eigener PKW“ die Kosten für das öffentliche Verkehrsmittel sv-mindernd ansetzen kann, ist mir
    total neu. Also das haben wir nicht gelernt.

    In welchem Buch steht das drin? Kann mir jemand den Autor und den Titel nennen und ist das dann
    auch rechtsverbindlich?

    Danke im voraus für die Infos!

    LG
    Alexandra

    #70319
    Gismo
    Teilnehmer

    Hallo Alexandra,

    Ich kann dir dazu, von Roland oben erwähnten, „Personalverrechnung in der Praxis“ von Hr. & Fr. Ortner empfehlen.
    Die neue Auflage erscheint jetzt am 27.März 2009 mit ISBN 978-3-7073-1427-4 .

    Wenn du eventuell Zugang zur „alten“ Auflage hast…steht unter 20.3.1.1. Sonderregelung „Fahrtkostenersatz“ in Auflage 19

    Liebe Grüße
    Gismo

    #70326
    AlexandraH.
    Teilnehmer

    Hallo Gismo,

    danke für die Infos!

    Dann werd ich mir den neuen Ortner gleich einmal reservieren!

    Arg find ich, daß wir im Wifi-Kurs nichts über diese Möglichkeit gehört haben…..

    LG
    Alexandra

    #73285
    kowo
    Teilnehmer

    Servus,

    ich würde gerne dieses Thema nochmals aufgreifen.
    Bei uns in der Firma wird diese Sachbezugsminderung durch öffentl. Verkehrsmittel nicht angewendet bzw. wird
    als „nicht möglich“ abgestempelt, weil unsere MA alle die Pendlerpauschale beziehen….
    Soweit ich in diesem Forum nachlesen durfte, hat die Pendlerpauschale keinen Einfluss auf die Sachbezugsminderung
    und wir die Minderung des Sachbezuges (SV-Anteil) durchführen sollten/müssten.

    Gibt es hierbei auch eine SV-Höchstbemessung, welche die Berücksichtigung des SV-Freibetrages obsolet macht?

    Danke Voraus für Ihre Hilfe!

    Gruß
    Wolfgang

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.