Re:Re: Deutscher Dienstnehmer

#69477
Martin
Teilnehmer

Liebe Waltraud!

Zuerst ein paar Basisinformationen:

Wird er von D nach Ö entsendet, oder fängt er einfach so in Ö an.

Wenn ein Deutscher in Ö zu arbeiten beginnt, sehe ich keinen Unterschied zu einem anderen EU Bürger und Österreicher.
Außer das er noch keine SV-Nummer hat und uns Ösis manchmal nicht versteht. 😉

Bei Entsendung:
Wenn SV in D bleibt, benötigtst Du ein E101 von seiner D Versicherung. (für max. 1 Jahr Dauer, dann Verlängerung möglich)
Lohnsteuer wahrscheinlich in Ö, siehe Lohnsteuerrichtlinie 1038a zu Details bei Expatriates
KIAB3 Meldung, (Formular und Erläuterung auf der BMF Homepage)
KommSt wahrscheinlich in Ö, außer es gibt keine KommSt Betriebsstätte wie z.B. Repräsentanten. – Das Thema KommSt läßt sich nur mit dem Detailwissen zum Fall lösen und ist schwer im Rahmen des Forum kommunizierbar.
DB, DZ ist an die SV angeknüpft
Wr. DGA wenn Arbeitsplatz in Wien und kein Ausnahmegrund vorliegt.
Wahrscheinlich bleibt deutsches Arbeitsrecht bestehen, deshalb auch keine MVK.
Wenn keine MV in Ö ist auch eine begünstigte freiwillige Abfertigung am DV-Ende möglich.

Schau in seinen Entsendevertrag, ob dort alles auch österreichischen Normen entspricht.
Hier einige häufige Fehler:
Der DN wird für den Dienst in Ö aufgenommen und es fehlt die „Entsendungseigenschaft“. Hier ist die SV sofort in Ö fällig
Das Dienstverhältnis in Ö ist für einen längeren Zeitraum als 5 Jahre geplant.
Gehalt nur 12 x pro Jahr – kein steuerbegünstigtes 13. und 14.
Dienstwagen – Sachbezug gerechnet nach deutschen Bewertungskriterien
Überstunden – kein pauschale oder All inkl. Vertrag (zu all incl. habe ich einen extra Beitrag im Forum geschrieben)

Das war m.E. das wichtigste, der Rest kann „gegoogelt“ werden, bzw. in Fachbüchern und Seminaren.