Änderungskündigung – Abfertigung

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #64983
    josef69
    Teilnehmer

    Hallo Leute
    Ich bin der Josef und neu hier! Ich grüße zuerst einmal alle Forummitglieder recht herzlich.
    Folgendes Problem beschäftigt mich seit Tagen und niemand kann mir so recht helfen, deshalb bitte ich euch um Hilfe.
    Ich werde in den nächsten Tagen von einer Änderungskündigung betroffen sein, weil ich angeblich zu viel verdiene.
    Jetzt habe ich folgende Frage an euch Spezialisten.
    Ich bin Angestellter in einer Maschinenfabrik und mein Gehalt soll um 25% gekürzt werden, dass unter anderem die mir zustehende Abfertigung (alt) steuerbegünstigt (6%) ausbezahlt werden kann.
    Jetzt soll die Kürzung von 25 % unter auch durch den Wegfall der Überstundenpauschale erreicht werden.
    Ist die Abfertigung dann trotzdem nur mit 6% versteuert oder zählt der Wegfall der ÜP nicht zu den 25% dazu und die Abfertigung wird voll versteuert?

    Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus!
    LG Josef

    #72155
    Mathias
    Teilnehmer

    Hallo Josef,

    eine einfache Änderungskündigung reicht nicht. Um die Abfertigung steuerbegünstigt auszahlen zu können, muß das alte Dienstverhältnis formal beendet werden, d.h. Kündigung oder einvernehmliche Auflösung, Abmeldung bei der Gebietskrankenkasse und Endabrechnung aller offenen Ansprüche (aliquote Sonderzahlungen, Urlaubsersatzleistungen, Gleitzeitsaldo etc.). Es dürfen keine alten Ansprüche mit in das neue Dienstverhältnis übernommen werden. Eine Wiedereinstellungszusage darf nur erteilt werden, wenn es entsprechende wirtschaftliche Gründe gibt.

    Das neue Dienstverhältnis muß dem BMVG unterliegen und die Bezüge müssen um mindestens 25 % reduziert werden. Die Bezüge dürfen auch innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten nicht ohne gravierende wirtschaftliche Gründe erhöht werden. Auf welche Art und Weise die Reduzierung erfolgen muß, ist in den LStR nicht geregelt, denkbar ist die Reduzierung der Bezüge bei gleichbleibender Stundenzahl oder die Reduzierung der Stundenzahl bei gleichbleibenden Bezügen, jeweils um mindestens 25 %. M.E.

    LG
    Mathias

    #72156
    josef69
    Teilnehmer

    Hallo Mathias

    Vielen Dank für deine Hilfe!
    Du hast mir wirklich sehr geholfen.

    LG Josef

    #72206
    latinelli
    Teilnehmer

    Angenommen der DN hat Anspruch auf die volle Abfertigugn (12MG) und akzeptiert eine Änderungskündigung, dh nimmt eine Reduzierung in Kauf. Was macht man in der Praxis mit der Abfertigung ??? Vereinbaren, dass sie auf Basis des alten Gehaltes aufrecht bleibt ?

    LG

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.