X
Digital
Uncategorized

Beschränkte Anrechnung von Vordienstzeiten für erhöhten Urlaubs­anspruch

Dr. Thomas Rauch behandelt in seinem Gastbeitrag einen möglichen Verstoß gegen die Arbeitnehmerfreizügigkeit im Zusammenhang mit der Benachteiligung von Wanderarbeitnehmern in Bezug auf erhöhten Urlaubs­anspruch.

Das Ausmaß des jährlichen Urlaubs beträgt bei einer Dienstzeit von weniger als 25 anrechenbaren Jahren 25 Arbeitstage und erhöht sich nach der Vollendung des 25. Jahres auf 30 Arbeitstage (§ 2 Abs 1 UrlG; dies unter der Annahme, dass der Arbeitnehmer fünf Tage pro Woche arbeitet).

Vordienstzeiten bei anderen Arbeitgebern sind insgesamt nur bis zum Höchstausmaß von fünf Jahren anzurechnen (§ 3 Abs 3 UrlG). Ein klagender Betriebsrat hat unter anderem vorgebracht, dass durch die beschränkte Anrechnung von Vordienstzeiten bei anderen Arbeitgebern Wanderarbeitnehmer besonders benachteiligt seien.

Die Besser­stellung lang andauernder Arbeits­verhältnisse nach dem UrlG erfolge deshalb, damit von der Arbeitnehmerfreizügigkeit nicht Gebrauch gemacht werde. Der OGH hat dazu ein Gesuch um Vorab­entscheidung dem EuGH vorgelegt (OGH 25. 7. 2017, 9 ObA 27/17m).

Der ganze Artikel (PV-Info 2/2018, 14) als PDF und bei Lindeonline.

Lindeonline:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.lindeonline.at zu laden.

Inhalt laden

Sie haben noch kein Abonnement? Sichern Sie sich PV-Info als Zeitschrift mit Zugang zu Lindeonline.

Der Linde Verlag ist tätig im Bereich Recht, Wirtschaft und Steuern. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Steuerrecht. Erfahren Sie hier mehr über die Verlagsgeschichte, die Programmstruktur und die Kooperationspartner des Hauses.