Auslandsdienstreisen KV Handel Zeitraum 1 Jahr

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #64312
    KEA
    Teilnehmer

    Ein Dienstnehmer wird 1-2 Jahre jede Woche 3 Tage in Paris arbeiten (2 AT und WOE in Wien, Flugreisen) und dafür den Auslandssatz f. Bundesbedienstete erhalten – keine begünst.Auslandstätigkeit – kein Außendienst.
    Wir haben eine aufgrund der Ermächtigung im KV Handel abgeschlossene Betriebsvereinbarung bezüglich Auslandsdiäten, die sich auf diese Sätze bezieht:
    § 2 Dienstreisen außerhalb von Österreich: Aufgrund der Ermächtigung zum Abschluss einer Betriebsvereinbarung im Kollektivvertrag für Angestellte in Handelsbetrieben, Punkt XVI / 2 / D wird vereinbart, dass für Dienstreisen außerhalb Österreichs das jeweilige Tag- bzw. Nächtigungsgeld gemäß den Sätzen für Auslandsdienstreisen des Einkommensteuergesetzes zur Anwendung kommt

    12-tel Regelung, voller Satz für 24 Std., max. 35,80 tgl. (Paris/Straßburg)

    können max. 183 Tage nicht steuerbar ausbezahlt werden und ab dann volle Versteuerung, weil Paris zur zweiten Arbeitsstätte wird (wobei 183 Tage bei 3 Tagen/Woche länger als 1 Jahr wären??)
    oder
    steuerfrei für die gesamte Zeit, weil aufgrund der BV bzw. des KV bezahlt?

    Brauche dringend Rechtssicherheit, bitte um Unterstützung, danke im voraus.
    lg
    karin

    #70552
    Roland
    Teilnehmer

    Hallo Karin!

    Meines Erachtens sind nur die 183 Tage nicht steuerbar möglich, ab dann Pflichtigkeit, siehe dazu die RZ 740 aus den LSt-RL:

    740
    Dieser Tatbestand stellt auf ein Tätigwerden an einem festen Einsatzort ab. Tagesgelder
    bleiben in diesem Zusammenhang auf Grund des vorübergehenden Einsatzes steuerfrei.
    Unter vorübergehend ist ein Ausmaß von sechs Monaten zu verstehen. Es ist dabei
    unmaßgeblich, ob der Arbeitnehmer sich durchgehend oder wiederkehrend in der politischen
    Gemeinde aufhält. In diesen Zeitraum von sechs Monaten sind auch jene Tage einzurechnen,
    in denen der Arbeitnehmer Tagesgelder im Sinne des § 26 Z 4 EStG 1988 bezogen hat (für
    die Berechnung der Sechsmonatsfrist siehe Rz 721).
    Hält sich der Arbeitnehmer länger als sechs Monate nicht in dieser politischen Gemeinde auf,
    beginnt die Frist neu zu laufen.
    Beispiel:
    Eine vorübergehende Tätigkeit liegt vor, wenn Bedienstete zu Ausbildungszwecken
    vorübergehend an einen Schulungsort entsendet werden (zB Ausbildungskurse von
    Polizeibediensteten). Vorübergehend ist aber auch die Springertätigkeit von
    Postbediensteten an anderen Postämtern oder das aushilfsweise Tätigwerden in
    anderen Bankfilialen. Eine Versetzung schließt ein vorübergehendes Tätigwerden aus.
    Siehe auch Beispiel Rz 10740.

    Maßgeblich ist auch die RZ 721:

    721
    Bei einer Dienstreise, bei der der Arbeitnehmer so weit weg von seinem ständigen Wohnort
    (Familienwohnsitz) arbeitet, dass ihm eine tägliche Rückkehr an seinen ständigen Wohnort
    (Familienwohnsitz) nicht zugemutet werden kann (2. Tatbestand), ist davon auszugehen,
    dass der Arbeitsort (Einsatzort) erst nach einem Zeitraum von sechs Monaten analog zu § 26
    Abs. 2 BAO zum Mittelpunkt der Tätigkeit wird.
    Ab dem siebenten Monat gezahlte Tages- und pauschale Nächtigungsgelder sind
    steuerpflichtig. Bei einem Wechsel des Arbeitsortes beginnt eine neue Sechsmonatsfrist zu
    laufen. Ein solcher liegt nur vor, wenn ein Wechsel in eine andere politische Gemeinde
    vorgenommen wird. Kehrt der Arbeitnehmer innerhalb von sechs Monaten an den
    seinerzeitigen Arbeitsort zurück, kann unter Einrechnung der dort bereits verbrachten
    Arbeitszeiten nur die restliche, auf die Sechsmonatsfrist entfallende Zeitspanne als
    Dienstreise gewertet werden.
    Die Tage des Aufenthaltes am Einsatzort (soweit keine länger als sechs Kalendermonate
    dauernde Unterbrechung vorliegt) sind zusammenzurechnen, bis ein Zeitraum von sechs
    Monaten (das sind 183 Tage) erreicht ist. Maßgebend ist also der tatsächliche Aufenthalt am
    Einsatzort (inkl. An- und Abreisetag), sodass bei Unterbrechungen eine tageweise
    Berechnung zu erfolgen hat, bis 183 Tage erreicht sind. Für die Beurteilung, ob der Zeitraum
    von 6 Monaten bzw. 183 Tagen erreicht ist, sind die Verhältnisse der letzten 24 Monate vor
    Beginn der Dienstreise maßgeblich. Hinsichtlich Expatriates siehe Rz 1038g.
    Beispiel 1:
    Ein Arbeitnehmer ist/war zu folgenden Zeiten am selben Einsatzort (Dienstreise nach
    dem 2. Tatbestand) tätig:
    12.11.2006 – 17.12.2006 36 Tage
    13.04.2007 – 29.06.2007 78 Tage (unbeachtlich, weil danach 6 Monate
    Unterbrechung)
    06.02.2008 – 19.04.2008 74 Tage
    Die für die Monate Februar bis April 2008 ausbezahlten Tagesgelder können nicht
    steuerbar ausbezahlt werden, weil seit dem letzten Einsatz am selben Ort mehr als 6
    Monate vergangen sind (24-Monate Beobachtungszeitraum nicht erforderlich).
    Beispiel 2:
    Ein Arbeitnehmer ist/war zu folgenden Zeiten am selben Einsatzort (Dienstreise nach
    dem 2. Tatbestand) tätig:
    17.09.2005 – 21.10.2005 (unbeachtlich, weil danach 6 Monate Unterbrechung)
    12.11.2006 – 17.12.2006 36 Tage
    13.04.2007 – 29.06.2007 78 Tage
    11.10.2007 – 15.12.2007 66 Tage
    06.02.2008 – 19.04.2008
    Von den Tagesgeldern für die letzte Dienstreise können Tagesgelder nur mehr für 3
    Tage nicht steuerbar ausbezahlt werden, weil im 24 Monate umfassende
    Beobachtungszeitraum bereits 180 Tagesdiäten nicht steuerbar ausbezahlt wurden.
    Siehe auch Beispiel Rz 10721.

    Somit alles klar?

    LG

    #70559
    IT-Techniker
    Teilnehmer

    Meiner Meinung nach nicht möglich,da nur 2 AT u. der Rest?
    Für 183 Tage regel muss man wirklich 5 AT / Woche haben

    #70561
    Roland
    Teilnehmer

    Hallo IT-Techniker!

    Für die 183-Tage Regel muss man nicht 5 AT pro Woche haben.
    Woher hast du diese Information?

    LG

    #70567
    IT-Techniker
    Teilnehmer

    Hallo.
    Für die 183 tage regel gilt : ununterbrochen im Ausland ,und normale arbeitszeit,sprich KV.
    Dekade ist auch erlaubt,wenn normalarbeitszeit erreicht wird.

    #70569
    Roland
    Teilnehmer

    Hallo IT-Techniker!

    Ich hätte gern von dir einen Quellennachweis, wo es drin steht, dass man sich ununterbrochen im Ausland aufhalten muss.
    Ist mir nämlich komplett unbekannt.
    Vielleicht kannst du noch einmal posten.

    LG

    #70572
    IT-Techniker
    Teilnehmer

    Hallo.
    Dein oben genannter Absatz,bezieht sich auf Inlandreisen,wo ja seit heuer auch die 183 Tage regel gilt.
    Das zählt aber meines Wissens im Ausland nicht.Da ist das taggeld immer steuerfrei,nur Nächtigungsgelder obliegen einer nachweispflicht,und wenns nur der campingplatz ist.
    Ich spreche aber von der Lohnsteuerbefreiung bei begünstigter Arbeit.Diese ist aber nur gegeben,wenn man länger als 30 ,zusammenhängende, Tage im Ausland ist,und normalarbeitszeit einhält.
    Ich kann den Absatz gerade nicht finden,liegt am Firmen-PC.

    #70574
    Roland
    Teilnehmer

    Hallo IT-Techniker!

    Die o.a. beiden RZ gelten sowohl für das In- als auch für das Ausland.
    Lt. Anfrage von Karin ist es auch keine begünstigte Auslandstätigkeit.

    LG

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.