geringfügig Beschäftigte

Startseite Foren Personen mit besonderer Behandlung geringfügig Beschäftigte

  • Dieses Thema hat 3 Antworten und 2 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 9 Jahre von Roland.
Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #65721
    Daniela
    Teilnehmer

    Liebes ForumTeam,
    hätte folgende Frage.
    Ab 25.1.14 soll eine neue geringfügig Beschäftigte Mitarbeiterin angestellt werden.
    Im Normalfall wird sie im Monat ca 40 Stunden bei einem Stundenlohn von€ 8,74 arbeiten.
    Das Dienstverhältnis ist auf länger als einen Kalendermonat abgeschlossen (ein unbefristetes DV).
    Meine Frage jetzt zur Jännerabrechnung:
    Also Anmeldung mit 25.1.14, sie wird/sollte in diesem Monat noch 14 Stunden a 8,74 arbeiten. Ist sie dann im Jänner auch als gerinfügige zu behandeln od ist sie vollversichert und wenn sie vollversichert wäre wieviele Stunden dürfte sie im Jänner arbeiten um unter der Geringfügigkeit zu bleiben?
    Danke für eure Antworten
    lg
    Dani

    #73765
    Roland
    Teilnehmer

    Hallo Dani,

    in diesem Fall zieht nur die monatliche Geringfügigkeitsgrenze.
    Aber in Rumpfmonaten (bei dir der Jänner) muss das Entgelt hochgerechnet werden auf einen ganzen Monat.

    Also: 14 Std. x 8,74 = 122,36 Euro –> die müssen jetzt hochgerechnet werden.
    Da ich keine Arbeitszeitverteilung weiß (da würde nämlich diese Hochrechnung womöglich „anders“ aussehen), kann ich jetzt nur die „wahrscheinlichste“ Lösung anbieten:
    122,36: 7 x 30 = 524,40 Euro –> Vollversicherung!

    Aus diesen Berechnungen könntest du auch ableiten, wie viel max. die DN verdienen darf.

    LG

    #73766
    Daniela
    Teilnehmer

    Hallo Roland,
    danke für deine Antwort.
    Leider steh ich im MOment ein wenig auf der Leitung.
    Deine Berechnung wäre die € 122,36 / 7 Tage * 30 Tage. Ist das richtig?
    Mhhhh, also die AN würde an einem Tag im Jänner noch 6 Std, an einem zweiten noch 8 Stunden machen. Heißt, sie würde im Jänner zwei Tage arbeiten und 122,36 verdienen.
    Ansonsten wird es für sie keine fixe Tageseinteilung geben. Sie wird um die 40 Stunden im Monat machen an nicht wirklich festgelegten Tagen. Das ist aber in dem Fall nicht relevant da ja dann sowieso das Monat zählt.
    Einfach der Jänner ist das Problem….
    lg
    Manuela

    #73767
    Roland
    Teilnehmer

    Hallo Daniela (und Manuela?),

    richtig, der Jänner ist das Problem.
    Ansonsten (ab Feb.) wärs eindeutig Geringfügigkeit.

    LG

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.