Elternteilzeit nach Verlängerung der Karenz

Startseite Foren Urlaub, Schutzfrist, Karenz, etc. Elternteilzeit nach Verlängerung der Karenz

Ansicht von 4 Beiträgen – 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #62828
    Iris
    Teilnehmer

    Hallo!

    Eine Mutter hat vor Ablauf der Karenz (3 Monate vorher) um eine Verlängerung der Karenz angesucht und möchte im Anschluss der Verlängerung – Elternteilzeit in Anspruch nehmen = von 38 Std. auf 20 Std. bis zum 7. Geburtstag des Kindes.

    Die Verlängerung wäre daher unbezahlter Urlaub – würden wir mit Schreiben „Einvernehmliche Karenzierung“ Linde Verlag abwickeln!

    Hat der DN Anspruch auf Elternteilzeit nach Verlängerung / Konsumierung des unbezahlten Urlaubes ???

    Vielen Dank im voraus!

    Schöne Grüße
    Iris

    #67328
    rkraft
    Teilnehmer

    Liebe Iris,

    ungeachtet der „Verlängerung“ der Karenz über die gesetzliche Höchstdauer hinaus (in Form der Vereinbarung eines unbezahlten Urlaubs) sind für die Geltendmachung der Elternteilzeit die normalen Fristen anzuwenden. Daher gilt als Regelfall, dass die Elternteilzeit spätestens drei Monate vor dem beabsichtigten Beginn dem Arbeitgeber bekannt gegeben werden muss.

    Ob die Arbeitnehmerin einen zwingenden Rechtsanspruch auf die Elternteilzeit hat oder nicht, hängt von der Betriebsgröße und den Dienstjahren dieser Arbeitnehmerin beim Arbeitgeber ab:

    – In Betrieben mit > 20 Arbeitnehmern haben Arbeitnehmer mit zumindest drei Dienstjahren ANSPRUCH auf Elternteilzeit (max bis zum 7. vollendeten Lebensjahr des Kindes oder einem allfälligen späteren Schuleintritt). Das heißt, sie können die Elternteilzeit schriftlich beim Arbeitgeber bekannt geben (samt den notwendigen Eckdaten: Beginn und Dauer der ETZ, Ausmaß und Lage der Arbeitszeit) und sich dann „zurücklehnen“. Denn es muss der Arbeitgeber aktiv werden, wenn er die ETZ in der beantragten Form nicht akzeptieren will (bei Nichteinigung muss er letztlich beim Arbeitsgericht gegen die begehrte ETZ klagen).

    – Liegen die oben genannten Voraussetzungen nicht vor, also wenn der Betrieb < 21 Arbeitnehmer aufweist oder der Arbeitnehmerin noch keine drei Dienstjahre in der Firma beisammen hat, gibt es die Elternteilzeit nur in "abgeschwächter" Form: Erstens gibt es geschützte Elternteilzeit hier nur bis zum vollendeten vierten Lebensjahr des Kindes. Und zweitens braucht die Arbeitnehmerin für die ETZ die Zustimmung des Arbeitgebers. Weigert sich der Arbeitgeber, eine Vereinbarung abzuschließen, muss die Arbeitnehmerin zur Durchsetzung der Elternteilzeit beim Arbeitsgericht klagen (hier ist also die Last der Klagsführung auf der Arbeitnehmerseite).
    Verlängerung – Elternteilzeit in Anspruch nehmen = von 38 Std. auf 20 Std. bis zum 7. Geburtstag des Kindes.

    Ich hoffe, dass damit Ihre Fragen im Grundsätzlichen beantwortet sind.

    Schöne Grüße,
    Rainer Kraft

    #67329
    rkraft
    Teilnehmer

    Liebe Iris,

    in meiner gerade Online gestellten Antwort ist versehentlich ein „verirrter“ Textteil aus Ihrer Frage („Verlängerung – Elternteilzeit in Anspruch nehmen = von 38 Std. auf 20 Std. bis zum 7. Geburtstag des Kindes.“) enthalten (am Ende des Textes). Dieser hat sich bei meiner Beantwortung hineingeschwindelt und hat daher keine nähere Bedeutung.

    Schöne Grüße,
    Rainer Kraft

    #67336
    Iris
    Teilnehmer

    Danke für die rasche Antwort!

    Schöne Grüße aus Linz
    Iris

Ansicht von 4 Beiträgen – 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.