X
Digital
Erklärvideo Erklärvideos Plus+ Unternehmensrecht + VIDEOS

VIDEO: Ausschluss eines Gesellschafters – Martin Frenzel

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Beim Gesellschafterausschluss drängt ein Mehrheitsgesellschafter einen Minderheitsgesellschafter gegen angemessene Barabfindung im Wege eines formalisierten Verfahrens aus der Gesellschaft hinaus.

Voraussetzungen sind: 

  • Erstens: Der Mehrheitsgesellschafter hat zumindest 90% des Stammkapitals.

    – Haben zwei oder mehrere Gesellschafter zusammen zumindest 90 % und sind sie seit zumindest einem Jahr verbunden iSd UGB, gelten auch sie gemeinsam als Hauptgesellschafter. 

  • Zweitens: Der Gesellschaftsvertrag schließt den Gesellschafterausschluss nicht aus.  
  • Drittens: Die formalen Voraussetzungen des Ausschlussverfahrens werden eingehalten. 

Grob gesprochen läuft das Ausschlussverfahren ab wie folgt:

  • Eingeleitet wird das Ausschlussverfahren durch Verlangen des Hauptgesellschafters. Dieses Verlagen ist an die Geschäftsführung gerichtet und lautet auf Durchführung eines Ausschlussverfahrens.  
  • Der Hauptgesellschafter und die Geschäftsführung erstatten sodann einen gemeinsamen Bericht über den geplanten Ausschluss.

    – Voraussetzungen des Ausschlusses

    – Erläuterung der Angemessenheit der Barabfindung

    – Hinweis, dass jedem Minderheitsgesellschafter ein Anspruch auf angemessene Barabfindung zusteht

    – Hinweis, dass jedem Minderheitsgesellschafter, auch wenn sie dem Ausschlussbeschluss zustimmen, das Recht zukommt, binnen einem Monat ab Bekanntmachung des Beschlusses einen Antrag auf Überprüfung des Barabfindungsangebotes bei Gericht stellen können. 

  • Die Geschäftsführung beruft eine außerordentliche Generalversammlung zur Fassung des Ausschlussbeschlusses ein.  
  • Die Geschäftsführung stellt beim Firmenbuchgericht den Antrag auf Bestellung eines Prüfers für die Angemessenheit der Barabfindung.  
  • Der sachverständige Prüfer erstattet seinerseits einen Prüfungsbericht über den gemeinsamen Bericht der Geschäftsführer und des Hauptgesellschafters sowie über die Angemessenheit der Barabfindung.  
  • Der Hauptgesellschafter bestellt einen Treuhänder zum Zweck der Übernahme des Barbetrages.  
  • Den Gesellschaftern werden zugesendet:

    – Entwurf des Beschlussantrages über den Ausschluss

    – Bericht über geplanten Ausschluss

    – Bericht über die sachverständige Prüfung des geplanten Ausschlusses

     Allfällige Gutachten, auf denen die Beurteilung der Angemessenheit der Barabfindung beruht

     JAB der letzten drei Geschäftsjahre

  • Die notariell zu protokollierende Generalversammlung fasst sodann den Ausschlussbeschluss

    – Stimmenmehrheit: Mehrheit der abgegebenen Stimmen und Zustimmung des Hauptgesellschafters. 

  • Der Ausschlussbeschluss kann nicht alleine deshalb angefochten werden, weil die Barabfindung nicht angemessen ist. Die Angemessenheit der Barabfindung kann vielmehr in einem eigenen Verfahren geprüft werden.  
  • Die Geschäftsführung meldet den Ausschlussbeschluss zum Firmenbuch an. 
  • Der Treuhänder der angemessenen Barabfindung hat dem Gericht anzuzeigen, dass er im Besitz der Gesamtsumme der Barabfindungen oder einer Bankgarantie ist.  
  • Konstitutive Eintragung des Gesellschafterausschlusses im Firmenbuch.   
  • Kostentragung für die Durchführung des Ausschlusses, insbesondere der Auszahlung der Barabfindung: beim Hauptgesellschafter.

Das Verfahren zur Überprüfung der angemessenen Barabfindung läuft ab wie folgt:

  • Fristgerechter Antrag bei Gericht (1 Monat ab Bekanntmachung des Squeeze Out) 
  • Im Außerstreitverfahren wird ein Gremium zur Überprüfung der angemessenen Barabfindung eingeschaltet.  
  • Die Kosten des Überprüfungsverfahrens sind idR ebenfalls – genauso wie die Kosten des Ausschlussverfahrens – vom Hauptgesellschafter zu tragen. Bei beträchtlicher Abweichung der angemessenen von der gewährten Barabfindung trägt der Hauptgesellschafter zusätzlich die Kosten der zweckentsprechenden Rechtsverfolgung der Minderheitsgesellschafter.

Autor: Dr. Martin Frenzel

Der Linde Verlag ist tätig im Bereich Recht, Wirtschaft und Steuern. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Steuerrecht. Erfahren Sie hier mehr über die Verlagsgeschichte, die Programmstruktur und die Kooperationspartner des Hauses.

0 Kommentare zu “VIDEO: Ausschluss eines Gesellschafters – Martin Frenzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.