Neueste Beiträge

(Bild: © iStock)
Abfertigung Urlaub, Schutzfrist, Karenz, etc.

Die BUAG-Novelle 2017

Das Bundes­gesetz, mit dem das Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungs­gesetz und das Bauarbeiter-Schlechtwetterentschädigungs­gesetz 1957 geändert werden, verfolgt das Ziel, den Sozial­betrug und die Unterentlohnung weiter einzudämmen. Diese BUAG-Novelle 2017 hat daher unter anderem verschärfte Melde­vorschriften für Teilzeitbeschäftigte und fallweise Beschäftigte zum Inhalt. Die wesentlichen Änderungen werden in diesem Beitrag von Rudolf Grafeneder aufgezeigt.

Uncategorized

Aktuelle Termine für die Personalverrechnung

Bei PV-Info.media erfahren Sie die aktuellen Termine für die Personalverrechnung. Die Vorlagefrist für Beitragskonten mit SEPA-Lastschrift-Mandat ist der 10. 11. 2017 und für Beitragskonten ohne SEPA-Lastschrift-Mandat der 15. 11. 2017.

(Bild: © iStock)
Uncategorized

Die neue Mitarbeiterbeteiligungs­stiftung

Die Beteiligung von Arbeitnehmern am Unternehmenserfolg ist ein verbreitetes Modell zur Steigerung der Motivation und Loyalität der Belegschaft. Attraktiv sind Mitarbeiterbeteiligungsmodelle aber auch, weil die Vorteilszuwendungen meist die Liquidität nicht belasten und durch Steuer­befreiungen besonders günstig sind.

Für Geburten nach dem 31. 12. 2001 und vor dem 1. 1. 2010 kann bis zum Ablauf des siebten Kalenderjahres, das dem Jahr der Geburt des Kindes folgt die Rückzahlung schlagend werden. (Bild: © iStock)
Uncategorized

Rückzahlung des Zuschusses zum Kinderbetreuungsgeld

Christa Kocher berichtet über einen Fall bei dem der Beschwerdeführer zur Rückzahlung von zuerst 1.867,82 € und letztlich 648,42 € Zuschuss zum Kinderbetreuungsgeld verpflichtet wurde. Der Zuschuss zum Kinderbetreuungsgeld (6,06 € pro Tag) war ein Kredit für Geburten vor dem 1. 1. 2010, der bei Verbesserung der Einkommenssituation wieder zurückzuzahlen war.

Uncategorized

Arbeitslosengeld­anspruch unechter Grenzgänger

Die Beurteilung der Zuständigkeit für den Arbeitslosengeld­anspruch unechter Grenzgänger taucht in der Praxis immer wieder als Frage auf. Entscheidend ist dabei, ob es zu einer Rückverlagerung der wesentlichen Lebens­interessen in den Wohnsitzstaat kommt. Ein Beitrag von Dr. Andreas Gerhartl.