Re:Re: Urlaubsanspruch oder Konsum

#72591
Roland
Teilnehmer

Hallo Peter!

Das wäre dann eigentlich „ein Schuss ins eigene Knie der Dienstnehmerin“.
Nach österreichischem Recht würde sie ja dabei einen Haufen Urlaub „verlieren“.
Allerdings ist ja mittlerweile die EuGH-Entscheidung Tiroler LKH hinlänglich bekannt, wonach der Urlaub bei Teilzeit nicht so umzurechnen ist, wie wir es bisher gewohnt waren, d.h. dem Grunde nach blieben die 2 Monatsentgelte auf Vollzeitbasis erhalten.
Trotzdem würde ich folgenden Weg vorschlagen: Der DN den Urlaub anbieten (mit Hinweis auf die bisher gültige wertneutrale Umrechnung!), dann wird sie hoffentlich darauf einsteigen und die Probleme sind aus dem Weg geräumt.

Ups, jetzt sehe ich noch was:
Oder meintest du eventuell: „…wenn der DIENSTGEBER dem nicht zustimmt …“.
Vielleicht kannst du nochmal posten.

LG