Re:Re: gearbeiteter Urlaub

#71533
Roland
Teilnehmer

Hallo Gabriele!

Hier muss zuerst die Frage gestellt werden, warum es zu den Minusstunden gekommen ist:
– Wenn es in der Spähre des Dienstgebers gelegen ist, z.B. DN hat alle Dienstpläne eingehalten, und es kam per Saldo trotzdem zu Minusstunden, ist diese Vorgangsweise ganz sicher unzulässig.
– Wenn es aber in der Sphäre des DN gelegen ist, z.B. geringere Arbeitszeiten als die Soll-Arbeitszeit bei Gleitzeit, dann kann ich mir vorstellen, dass diese Regelung hält (wobei es dafür meines Wissens keine gesetzliche Regelung gibt). Dies deshalb, weil ja auch bei Austritt ein Gehaltsabzug bei der „Endabrechnung“ über die Minusstunden möglich ist.
Ich würde aber dennoch die Minusstunden fortschreiben und daher den Urlaub nicht „umwandeln“ (ist mE „sicherer“).

Siehe dazu auch ein Beitrag aus PV-Info Mai 2009, 27.

LG